Virtuelle Teamarbeit gewinnt an Bedeutung

16. Februar 2016 - Übersicht
News
Treffen der jugsaar – Double Feature: Spring Reactive and Spring Apps on Microsoft Azure Cloud
Am kommenden Donnerstag, den 18. Oktober tritt sich die Java User Group Saarland (jugsaar) bei ...
Security-Meldung: Erster UEFI-Virus entdeckt
UEFI-Viren waren bisher eher eine Art Labor-Experiment. Jetzt ist der erste Virus dieser Art im ...
Erste Ergebnisse der kes/Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 veröffentlicht
Alle zwei Jahre ermittelt die kes/Microsoft-Sicherheitsstudie eine Momentaufnahme der ...
virtuelle Teamarbeit

Laut einer aktuellen Untersuchung des Marktforschungsunter- nehmens PAC für Software, IT-Services, und digitale Transformation der Industrie beläuft sich mindestens ein Drittel der Arbeitszeit auf die Zusammenarbeit und Abstimmung im Team. Diese findet dabei immer häufiger virtuell statt, auch abteilungsübergreifend oder gar firmenübergreifend. Die passenden Rahmenbedingungen für eine effiziente Teamarbeit fehlen jedoch häufig.

71 % der Befragten Unternehmen geben an, dass die Bedeutung der Zusammenarbeit für den Geschäftserfolg in den letzten 2 bis 3 Jahren gestiegen ist. Rund 20 % sagen, dass Projekte und Aufgaben, die eine unternehmensübergreifende Zusammenarbeit erfordern sogar stark angestiegen sind.

Die Folge fehlender Collaboration-Tools ist dabei häufig Überforderung bis hin zu Frustration der Mitarbeiter. Darunter leiden die Konzentration auf Kernaufgaben, die Innovationskraft der Mitarbeiter und nicht zuletzt der Kundenservice.

Collaboration-Tools werden für den Geschäftserfolg also immer wichtiger. Um diese auch einfach für firmenübergreifende Teams oder für die Zusammenarbeit mit externen Mitarbeitern einsetzen zu können (virtuelle Teams), eignen sich cloudbasierte Anwendungen, zu denen man firmenfremde User einladen kann, ohne dass diese eine eigene Lizenz dafür benötigen.

Die Verbreitung solcher Tools ist noch ausbaufähig. Erst 14 % der Befragten setzen im Unternehmen cloudbasiertes Filesharing ein und nur 11 % cloudbasierte Groupware. Diese Zurückhaltung gegenüber Cloud-Anwendungen lässt sich vermutlich auf Befürchtungen hinsichtlich der Datensicherheit zurückführen.  „Und das nicht unbegründet, denn meist gehört der Austausch sensibler Geschäftsdaten zu einer engen Zusammenarbeit dazu. Daher sollten Unternehmen bei der Wahl des geeigneten Tools auf verschlüsselte Datenübertragung und Speicherung setzen. Darüber hinaus erfordert die Nutzung cloudbasierter Tools die Festsetzung von Compliance Vorgaben hinsichtlich der Daten, die in die Cloud verschoben werden dürfen. “, so der IT-Sicherheitsexperte der INFOSERVE Johannes Hoen.

Mit dem Partner regify ermöglicht INFOSERVE einen verschlüsselten Cloud-Speicher zur virtuellen Teamarbeit. Mit der regibox können Daten und Dokumente sicher geteilt und gemeinsam bearbeitet werden. Mehr Infos zu sicherem Filesharing per Cloud-Speicher finden Sie hier.