Security-Meldung: Dringender Joomla Sicherheitspatch

3. November 2016 - IT-Security
News
Emotet: Erste Angriffswelle nach fünfmonatiger Pause
Nach mehrmonatiger Pause haben Forscher eine neue Emotet-Angriffswelle beobachtet. Die Ziele ...
Wie Fake-Testportale tricksen, um Sie zum Bestellen zu bewegen
So fallen Sie nicht auf Fake-Testportale rein: Verbraucher suchen täglich im Internet nach ...
„EvilQuest“: macOS-Ransomware verschlüsselt Nutzerdaten zwecks Erpressung
IT-Experten haben eine besonders hinterhältige Schadsoftware entdeckt, die befallene Mac-Computer ...
Joomla Sicherheitspatch 3.6.4 erforderlich

Aktuell erfolgen vermehrt Angriffe auf Joomla-Webseiten. Die vergangene Woche bekannt gewordenen Sicherheitslücken (CVE-2016-8870, CVE-2016-8869) machen es Angreifern möglich Accounts mit höheren Rechten für das CMS Joomla anzulegen und hebeln sogar die Deaktivierung der Neuregistrierung durch den Admin aus. Beide Lücken zusammen befähigen Angreifer sich Admin Accounts anzulegen und einfach Hintertüren auf den verwundbaren Websites für Malware- oder Phishing-Attacken zu installieren. Betroffen sind alle Joomla Versionen von 3.4.4 bis 3.6.3.

Dringend erforderlich ist daher das Update auf Joomla Version 3.6.4, die die Sicherheitslücken schließt. Um auszuschließen, dass in der Vergangenheit bereits unbemerkt Accounts angelegt wurden, sollten alle Betreiber einer Joomla-Installation die Liste der registrierten Accounts auf Auffälligkeiten untersuchen.

Von INFOSERVE entwickelte Websites werden mit Drupal erstellt und sind daher nicht betroffen. Das INFOSERVE Team unterstützt aber gern unsere Hosting-Kunden, die Joomla im Einsatz haben beim Patchen.