Heartbleed Bug – Blutung gestoppt

10. April 2014 - IT-Security
News
Treffen der jugsaar – Double Feature: Spring Reactive and Spring Apps on Microsoft Azure Cloud
Am kommenden Donnerstag, den 18. Oktober tritt sich die Java User Group Saarland (jugsaar) bei ...
Security-Meldung: Erster UEFI-Virus entdeckt
UEFI-Viren waren bisher eher eine Art Labor-Experiment. Jetzt ist der erste Virus dieser Art im ...
Erste Ergebnisse der kes/Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 veröffentlicht
Alle zwei Jahre ermittelt die kes/Microsoft-Sicherheitsstudie eine Momentaufnahme der ...
Heartbleed Bug gefixt

Sicherheitsupdate unseres Partners Check Point verhindert Heartbleed Angriffe.

 

Durch die kürzlich bekannt gewordene Sicherheitslücke in OpenSSL (Heartbleed Bug) ist die Sicherheit von TLS-Verbindungen nicht mehr gewährleistet. Dies betrifft einen großen Teil der Internetdienste, da OpenSSL von einer Vielzahl von Server- und Clientsoftware verwendet wird.

 

Neben Patchen der Systeme gibt es hier Situationen, wo Patchen nicht möglich ist, weil unter Umständen Produkte von Herstellern im Einsatz sind, die noch kein Sicherheitsupdate bereitstellen.

 

Unser Firewall-Hersteller Check Point Software Technologies hat bereits reagiert und ein Update für das Intrusion Prevention System (IPS) bereitgestellt, das Heartbleed Angriffe erkennt und erfolgreich abwehrt.

 

INFOSERVE Kunden-Systeme mit Managed Firewall sind so nicht mehr angreifbar. Ob Ihr System aktuell verwundbar ist, können Sie online mit Hilfe des Heartbleed Test prüfen.

 

Da sich mögliche Angriffe aus der Vergangenheit nicht feststellen lassen, bieten wir unseren SSL-Zertifikatskunden an, auf Anfrage ihre Zertifikate vorsorglich auszutauschen und durch neue Zertifikate mit neuem private Key zu ersetzen, bei gleichem Enddatum der bisherigen Laufzeit.

 

Bitte setzen Sie sich hierzu mit unserem Support unter security-support@infoserve.de in Verbindung.