Cloud MADE IN GERMANY

7. Dezember 2011 - IT-Security
News
Emotet: Erste Angriffswelle nach fünfmonatiger Pause
Nach mehrmonatiger Pause haben Forscher eine neue Emotet-Angriffswelle beobachtet. Die Ziele ...
Wie Fake-Testportale tricksen, um Sie zum Bestellen zu bewegen
So fallen Sie nicht auf Fake-Testportale rein: Verbraucher suchen täglich im Internet nach ...
„EvilQuest“: macOS-Ransomware verschlüsselt Nutzerdaten zwecks Erpressung
IT-Experten haben eine besonders hinterhältige Schadsoftware entdeckt, die befallene Mac-Computer ...

Beim Einzug in die Cloud rät die europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) auf Anbieter mit EU Standorten zurückzugreifen.

 

 

Cloud Computing, also die Auslagerung von IT-Leistungen ins Internet, seien es ganze Betriebssysteme, einzelne Anwendungen oder flexibel gestaltbare Speicherkapazitäten, schafft Kostenvorteile und ermöglicht den Zugriff auf Daten und Anwendungen von unterwegs.

 

Diese enormen Vorteile des Cloud Computing lassen für viele Unternehmer die damit verbundenen Gefahren in den Hintergrund rücken und sensible Daten leichtfertig aus der Hand geben.

 

Die Gefahr besteht insbesondere darin, dass die Daten, die in die Cloud gegeben werden, beispielswiese der E-Mail-Verkehr, womöglich an amerikanische Unternehmen gehen, welche nicht den strengen europäischen Datenschutz-Gesetzen unterworfen sind und so möglicherweise auch Dritten zugänglich werden.

 

Udo Helmbrecht, Chef der Europäischen Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) empfiehlt daher Cloud Anbieter mit Sitz in der EU zu wählen.

 

INFOSERVE bietet durch das Hosting im eigenen Rechenzentrum mit Standort in Saarbrücken eine Cloud made in Germany, in der die Kundendaten nicht nur durch die hohen Standards des europäischen Datenschutzes, sondern auch durch zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen wie ausfallsichere Stromversorgung, redundante Speicherung, einem ausgeklügelten Löschsystem und einer rund-um-die-Uhr Überwachung vor Ausfall und Diebstahl sicher geschützt sind.